Abschluß der 3. Ludwigsburger Vesperkirche

Vom 12. Februar bis 04. März waren die Türen der Vesperkirche 2012 weit geöffnet.
Vieles musste bedacht, noch mehr geplant und organisiert werden, damit über 10.000 Gäste satt werden konnten an Leib und Seele.
Das Herz und die Hände, die Ideen und das Engagement vieler ehrenamtlich Mitarbeitenden waren daher gefragt, damit die vielen Menschen zuvorkommend und in freundlicher Atmosphäre das Zusammensein genießen konnten.

Mit einem feierlichen Gottesdienst begann dann der letzte Tag der diesjährigen Vesperkirche. Neben Dekan Wilfried Speck, der über das "Glück" predigte und Pfarrerin Gisela Vogt waren auch verschiedene Ehrenamtliche und Mitarbeitende der Vesperkiche beteiligt. Und auch die ganze Gemeinde war einbezogen, als jede und jeder als symbolische Erinnerung an die kleinen und großen Glücksmomente im Alltag drei Murmeln geschenkt bekam.

Auch in diesem Jahr war Oberbürgermeister Werner Spec wieder Schirmherr der Ludwigsburger Vesperkirche. Mit einem Grußwort dankte er allen Beteiligten.

Durch den Rekordbesuch von fast 600 Gästen war dann nochmal richtig viel los und die Mitwirkenden hatten alle Hände voll zu tun - damit jede und jeder satt werden konnte an Leib und Seele!

Allen Beteiligten herzlichen Dank.

Wir hoffen auf ein Wiedersehn im Jahr 2013!

 

Die Predigt des Abschlußgottesdienstes zum Nachlesen finden Sie hier.

Bilder des Abschlußgottesdienstes finden Sie hier.

Eröffnung der 3. Ludwigsburger Vesperkirche

Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde am  12. Februar die Dritte Ludwigsburger Vesperkirche eröffnet.

In ihrer Predigt regte Pfarrerin Esther Kuhn-Luz zum Nachdenken über das Verhältnis zwischen Armut und Reichtum an.

Hubertus von Stackelberg und Edith Ulrich gaben dem Gottesdienst mit Trompete und Orgel eine besonders festliche Note. Und auch im Anschluß an den Gottesdienst erfreuten sich viele an ihrem musikalischen Zwischenspiel.

Pünktlich um 11:45 Uhr war es dann soweit - die ersten Essen konnten serviert werden! Zahlreiche Gäste ließen es sich schmecken und genossen danach noch eine Tasse Kaffee oder Tee und ein leckeres Stück Kuchen.

Schauen Sie in den nächsten Tagen doch auch einmal vorbei!

Weitere Bilder des Eröffnungstages finden Sie hier.

Die Predigt des Eröffnungsgottesdienstes zum Nachlesen finden Sie hier.

Wer die Armut bekämpfen will, muss die Menschen stärken!

Im Rahmen der Vesperkirche fand am Montag, 27.02.2012, eine Podiumsdiskussion des Ökumenischen Sozialforums statt. "Mittendrin - und doch nicht dabei?!", so das Motto des Abends.

Was das ganz konkret bedeutet, wurde gleich zu Beginn deutlich: drei Vertreterinnen aus sozialen Einrichtungen im Landkreis Ludwigsburg berichteten aus ihrem Arbeitsalltag.
Vielfältig sind die Erlebnisse derer, die tagtäglich den Menschen eine Stimme geben, die nicht (mehr) auf der Sonnenseite des Lebens stehen.
Die von Hartz IV abhängig sind und angewiesen auf weitere Unterstützung, damit das Kind beim Schulausflug teilnehmen kann.
Die Beispiele machten klar, welche Probleme die derzeitige Regelung des "Teilhabe-Pakets" mit sich bringt. Gerade für diejenigen, denen es eigentlich dienen sollte.

Auch das folgende Impulsreferat von Frau Dr. Irme Stetter-Karp zeigte auf: es gilt, eine Gerechtigkeitslücke zu schließen. Die Leiterin der Hauptabteilung Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart stellte eindrücklich dar, welche Voraussetzungen für eine gelingende Teilhabe notwendig sind.

Die anschließende Podiumsdiskussion fand unter reger Beteiligung des Publikums statt. Landtagsvizepräsidentin Brigitte Lösch (Grüne), Ordinariatsrätin Dr. Irme Stetter-Karp, Kreisrätin Claudia Thannheimer (CDU) und Ministerialdirigent Gehard Segmiller diskutierten kontrovers über Chancen und dringend notwendige Verbesserungen der derzeitigen Regelung.

Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung am 29.02.2012

Bilder des Abends finden Sie hier.

Das Referat von Frau Dr. Irme Stetter-Karp zum Nachlesen finden Sie hier.

Weitere Eindrücke und Informationen zur Podiumsdiskussion des Ökumenischen Sozialforums finden Sie hier.